24. September 2018
Bildungskalender  




suche starten

Dargestellt wird eine Hand, die ein Buch anhebt.

VITA ACTIVA Workshop - Wie lese ich ein Kunstwerk? Aufbruch in die Moderne – vom Abbild zum Konstrukt, zur Abstraktion und Einfühlung

Beginndatum
Fr, 09.03.2018, 14:00
bis: 24.03.2018

Dauer
Fr/Sa, 9./10.3.18 und 23./24.3.18; 14-18.15 Uhr bzw. 9-15.30 Uhr

max. 15 Plätze; daher Anmeldung erforderlich; Termin: 6.3.18, 13.3.18, 20.3.18, 17.4.18, 15.5.18; jeweils Di, 19-21 Uhr

ReferentIn
Em. Univ.-Prof. Dr. Götz Pochat, Institut für Kunstgeschichte, Universität Graz

Kosten
50

Max. TeilnehmerInnenzahl
15

Anmeldung Anmeldung ist erforderlich bis 01.03.2018

Weitere Informationen
Homepage

Veranstaltungsort
Zentrum für Weiterbildung
Harrachgasse 23
8010   Graz
vitaactiva.uni-graz.at/

Kontakt
Dr. Marcus Ludescher
Tel: +43 (0)316/380-1102
Fax: +43 (0)316 380-9035
vita-activa@uni-graz.at

Vita activa 
Vita activaÖffnet Originalbild in neuem Fenster: Vita activa
 Es hat keine Spanne in der Kunstgeschichte gegeben, die in so kurzer Zeit so vielfältige Bewegungen und Umwälzungen hervorgebracht hat: Impressionismus, Symbolismus, Expressionismus, Konstruktivismus, Surrealismus, etc. Manche KünstlerInnen und Werke der Klassischen Moderne sind mittlerweile so populär, dass auch kunsthistorische LaiInnen mit ihnen vertraut sind. Infolge der Vielzahl der Kunstrichtungen bedarf es aber einer Auswahl repräsentativer Werke, um die wesentlichen Aspekte deutlich zu machen. Diese werden im Laufe des Workshops zur Sprache gebracht, analysiert und in den künstlerischen und historischen Kontext gestellt. Im Gespräch und in Form von kleinen Übungen soll den TeilnehmerInnen ermöglicht werden, ihre eigene Erfahrungen und Eindrücke einzubringen und so ihr Kunstverständnis und -erleben zu vertiefen.
 ÜBER VITA ACTIVA:
Die Vita activa Reihe Wissen schaffen eröffnet Wege, sich Grundkenntnisse in den Wissenschaften und ein reflexives Wissen über die „Produktion“ von wissenschaftlichem Wissen anzueignen. Sie ist auch Plattform, sich mit aktuellen Entwicklungen in Wissenschaft und Technik aktiv auseinanderzusetzen. Sie ist offen für alle interessierten Erwachsenen ungeachtet ihrer Vorbildung. Den Bildungswünschen älterer Menschen wird besonders Rechnung getragen.